BUND Halle-Saalekreis

Naturerlebnis für Nachwuchsumweltschützer*innen

 (Maud von Lampe / BUND Halle)

Unsere pädagogischen Angebote richten sich an Kinder aller Altersstufen. Im Vordergrund steht dabei das Naturerlebnis und die Vermittlung von praktischem Wissen in der Natur. Durch schöne Erfahrungen in der Natur lernen unsere Nachwuchsumweltschützer unsere natürliche Umgebung bereits in jungen Jahren zu schätzen. Eine einmalige Gelgenheit für die Kleinen im stressigen Schulaltag in der Stadt. Sehen sie sich unter unseren Vielfältigen Angeboten um und kontaktieren Sie uns jederzeit per Mail oder telefonisch.

Kosten

Die pädagogischen Angebote des BUND mit Unkosten verbunden. Wir kalkulieren den Aufwand pro Unterrichtsstunde und orientieren uns dabei an aktuellen Erlassen des Kultusministeriums, derzeit berechnen wir 30,-/Stunde und Gruppe oder Klasse.

Der Gesamtbetrag ist rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung zu überweisen.

Die Angebote im Detail

Alle Beiträge auf- oder zuklappen
Auswirkungen des Klimawandels vor Ort – Nachdenken über eine nachhaltige Lebensweise (ganzjährig)

Die Rußrindenkrankheit war in den Schlagzeilen. Auf dem Spaziergang durch die Franzigmark können wir ihr Schadbild kennen lernen – und noch viel mehr, was sich durch Dürre, Hitze, warme Winter und Sturm in der Natur verändert hat. Wieder im Umweltzentrum angekommen, diskutieren wir über mögliche Auswege für eine lebenswerte Zukunft.
ganzjährig, kurze Wanderung, danach Gelände des Umweltzentrums Franzigmark bzw. im Haus, 2-3 h, Kl. 4-12.
 

Wie bestimme ich Bäume im Winter? (November–Februar)

Winterwanderung: auf dem Weg achten wir auf Baum-Erkennungsmerkmale wie Rindenoberfläche des Stammes, Kronenform und Verzweigungsweise; anschließendes Nachbestimmen im Raum.
November - Februar, Wanderung u. im Haus, 2-3 h, Kl. 1-6.

Jahreszeitenwanderung durch die Brachwitzer Alpen (ganzjährig)

Wanderziele sind die Kerbe in Neuragoczy oder die Lunzberge bei Lettin: mit Fähr-Überfahrt in Brachwitz (soweit Fährbetrieb besteht). Kürzere Wanderungen ohne Fährüberfahrt sind ebenfalls möglich.
Je nach Jahreszeit werden verschiedene Stationen angeboten:

  • April - September: Tiere und Pflanzen des Saaleufers
  • Mai - September: Der Bienenfresser und seine Behausungen
  • April - September: Die wertvollsten Trockenrasen der halleschen Umgebung - Kennenlernen seltener Tier- und Pflanzenarten
  • Oktober - März: Den wilden Tieren auf der Spur – Fährtenlesen

Erlebnis der einmaligen Landschaft der Brachwitzer Alpen, Wandern auch als sportliche Herausforderung an die Kinder und Jugendlichen.
ganzjährig – längere Wanderung mit Pausen, 2-5 h, Kl. 1-12.

Im Wildkräutergarten unterwegs (März–Juni)

Auf der Wanderung werden essbare Wildkräuter gezeigt, ihre Wirkungen auf den menschlichen Körper erläutert und ggf. die Unterscheidung von giftigen „Doppelgängern“ erklärt.
Anschließend gemeinsame Zubereitung von Kräutertees oder Kräuterbutter aus den selbst gesammelten Kräutern.
März - Juni, Wanderung u. anschließend wahlweise im Haus, 2-4 h, Kl. 1-12.

Pflanzen und Insekten der Wiese (April–September)

Um die sechsbeinigen Vertreter der artenreichsten Tiergruppe der Erde entdecken zu können, brauchen wir gar nicht weit zu laufen. Bereits auf der Wiese am Umweltzentrum hüpft und zirpt es, und ein Stück weiter, wo es ganz sonnig ist, hören wir den Gesang der Feldgrille oder wir sehen die Blauflügelige Ödlandschrecke fliegen. Welches Insekt an welche Pflanzenart gebunden ist und welche ausgeklügelten Parasitismen und Symbiosen die Welt der Insekten bereithält, kann man auf diesem Ausflug erfahren. 

April - September, Wanderung mit Pausen, 2-4 h, Kl. 1-4.

Wassertiere und Wasserpflanzen (April–September)

Rückenschwimmer, Wasserasseln, Teichmolche, Ringelnattern - all das können wir in den Teichen des Umweltzentrums entdecken – am besten, wenn wir am Teichrand sitzend beobachten. Der Entwicklungsweg der Libellen wird erlebbar, wenn die Exuvien an die Blattspitzen der Krebsscheren geheftet sind. In der freien Natur werden funktionierende Kleingewässer immer seltener. Was muss ich beachten, damit mein Teich lebendig wird und bleibt?                                                                                                                      

April - September, Teiche auf Gelände des Umweltzentrums Franzigmark, 2-3 h, Kl. 1-4.

Die Franzigmark mit allen Sinnen erleben (April–Oktober)

Ob Fühl- oder Barfußpfad, duftende Gewächshauspflanzen, Gaumenschmaus aus Hügelbeet und Kräuterspirale, Vogelstimmenkonzert oder weiches Kaninchenfell zum Streicheln – für die Sinne sind die Stunden im Umweltzentrum Franzigmark ein Fest. Abschließend kleine Wanderung zur Aussicht mit Blick über die Brachwitzer Alpen.          

April - September, Gelände u. Umgebung des Umweltzentrums Franzigmark, 2-3 h, Kl. 1-4.

Pilze und Beeren - Essbares aus der herbstlichen Natur (September–Oktober)

Judasohr, Flaschenstäubling, Champignon und Perlpilz – sie begegnen uns hoffentlich auf unserer Wanderung zum Sammeln von Pilzen und Beerenfrüchten; die Erkennungsmerkmale der Pilze und Beerensträucher werden im Gelände gezeigt, anschließend kann im Raum nachbestimmt werden.                                                           

September - Oktober, Wanderung u. anschließend wahlweise im Haus, 2-3 h, Kl. 1-6.

Streuobst - Was ist denn das? (September–Oktober)

Die Obstsorten auf der Streuobstwiese des Umweltzentrums sowie der näheren Umgebung werden vorgestellt und dabei verkostet, Verarbeitung des Obstes zu Saft;
September - Oktober, Gelände u. Umgebung des Umweltzentrums Franzigmark, 2-3 h, Kl.1-6.

Die Haustiere der Franzigmark (ganzjährig)

Die im Umweltzentrum gehaltenen Haustiere gehören seltenen Rassen an, die mit Halle in besonderer Weise verbunden sind. Unsere Tiere werden gezeigt und von ihren individuellen Besonderheiten und Eigenheiten erzählt. Die Nutzung der jeweiligen Tierrassen durch den Menschen wird besprochen und über artgerechte Tierhaltung nachgedacht. Danach können die Tiere gestreichelt werden;
ganzjährig, Gelände des Umweltzentrums Franzigmark, 2-3 h, Kl. 1-6.

Was lebt im Tropenhaus? (ganzjährig)

Wie sind die Gewächshausbewohner zu ihren Namen gekommen? – Eine kleine Einführung in die Geheimnisse der botanischen Namensgebung. Nutzpflanzen der Tropen und des Mittelmeerraumes werden vorgestellt und ihre Früchte verkostet. Für Zimmerpflanzen-Liebhaber gibt es Anregungen und Pflänzchen zum Selber-Kultivieren, es besteht die Möglichkeit zum Eintopfen der Ableger.
ganzjährig, Gelände des Umweltzentrums Franzigmark, 1-2 h, Kl. 1-9.

Mit Ziegen oder Schafen auf die Weide gehen (ganzjährig)

Wir führen gemeinsam eine kleine Herde von Karakulschafen oder Thüringer Waldziegen zu unseren Weideflächen in der Nähe des Umweltzentrums. Dort beobachten wir, was die Ziegen und Schafe am liebsten fressen: achten die Tiere von selbst darauf, dass sie sich nicht vergiften? Welches Schaf lässt sich streicheln und welche Ziege ist die Chefin? – Das kann man nur herausfinden, wenn man es schafft sich auf die Tiere einzulassen.                                                                                                                       

ganzjährig, kurze Wanderung mit längerer Pause, 2-3 h, Kl. 1-6.

Dr. Maud von Lampe

Projektmitarbeitern
E-Mail schreiben Tel.: +49 345 682 576 06

BUND-Bestellkorb